Direkt zum Inhalt springen

Zielsetzungen

Ab Schuljahr 2017/18 stehen für besonders interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler zwei unterschiedliche kantonale BBF- Angebote zur Verfügung:

Beide Angebote richten sich an Schülerinnen und Schüler der 5. bis 9. Klasse und umfassen die Förderung im kognitiven, räumlich-gestalterischen sowie im praktischen Bereich, mit dem Ziel, die Lernfreude und die Leistungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler zu entwickeln. Die Inhalte der Angebote gehen über den regulären Schulstoff hinaus, berücksichtigen verschiedene Fachbereiche und werden möglichst interdisziplinär gestaltet. Die Ateliers und Impulstage ergänzen die bereits bestehenden kantonalen Begabungsförderangebote in den Bereichen Sport, Musik und Tanz sowie die bereits bestehenden lokalen und nationalen Angebote.

Die Mittel- und Berufsfachschulen sind beauftragt, die Ateliers und Impulstage aufzubauen und durchzuführen. Die Angebote sind vorerst für eine Pilotphase von drei Schuljahren geplant. Im Anschluss an eine Evaluation wird danach über eine Weiterführung entschieden.

 

Atelier BBF

Impulstage BBF

Zielgruppe

5. und 6. Primarschulklasse

1. - 3. Sekundarschulklasse

 

-   besonders begabte und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler

-   begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler

Ziele

-   individuelle extracurriculare Begabtenförderung

-   anspruchsvolle Vertiefung

-   Vorbereitung auf Wettbewerbe wie „Schweizer Jugend forscht“, Wissenschaftsolympiaden, Literaturfestival

-   Ansporn zu herausragenden Leistungen

-   Bereicherung für Interessierte

-   Entdeckung von Begabungen

-   Lernfreude und Neugier entwickeln

Dauer

-   24-38 Lektionen während eines Semesters

-   Dispensation vom Regelunterricht

-   2-4 Lektionen (Halbtag)

-   keine Dispensation vom Regelunterricht

Zugangs-bedingungen

-   höherschwellig

-   ausgewählte Schülerschaft

-   niederschwellig

-   interessierte Schülerschaft

Durchführung

Mittel- und Berufsfachschulen

Ort

Mittel- und Berufsfachschulen oder

ausserschulische Lernorte (Museen, Ateliers, Institute)

Organisation

-   zentrale Koordination durch Koordinationsstelle BBF

-   dezentral durch Mittel- oder Berufsfachschule